Zeitnehmen heißt Zuhören

In der Zeit von zunehmender Zeitknappheit und Massenabfertigung auch im Gesundheitswesen wähle ich den Weg des Zeitnehmens. Dieser Entschluss gibt mir den Freiraum, mich individuell um Ihre Beschwerden und gesundheitlichen Probleme zu kümmern.

Ihr Wohl steht an höchster Stelle. Damit führe ich in der Radiologie am Römischen Theater die Philosophie an, dass Sie als Patient alle Aufmerksamkeit und Wertschätzung erfahren, die Ihnen zusteht.

1978

Abitur, B.M.V. Mädchengymnasium der Augustiner Chorfrauen, Essen

1979 – 1981

Ausbildung zur Tanzlehrerin ADTV:
Tanzschule Thielemann, Essen

Heidegard Dresen, Köln

1981 – 1987

Studium der Humanmedizin an der Universität – GHS – Essen

1987 – 1988

Praktisches Jahr – Universitätsklinikum der Universität – GHS – Essen

Juni 1988

Abschluss des Studiums mit Staatsexamen und Approbation

ab Januar 1989

Ausbildung zur Ärztin für Diagnostische Radiologie

1989 – 1991

Wissenschaftliche Assistentin im Röntgendiagnostischen Zentralinstitut des Universitätsklinikums Essen
(Direktor: Prof. Dr. med. E. Löhr)

Juni 1991

Promotion mit dem Prädikat „magna cum laude“,
Thema: Rotationsfehlerbestimmung durch axiale Computertomographie nach Femurfrakturen im Vergleich zu klinischer und konventioneller radiologischer Drehfehlerbestimmung

1992

Wissenschaftliche Assistentin in der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Essen
(Direktor: Prof. Dr. med. H. C. Diener)

ab Januar 1993

Fortsetzung der Facharztausbildung im Röntgendiagnostischen Zentralinstitut des Universitätsklinikums Essen (Direktor: Prof. Dr. med. R. Langer)

Februar 1994

Gebietsarztprüfung mit der Anerkennung als Ärztin für Diagnostische Radiologie

1995 – 1998

Radiologie an der Christuskirche

1998 – 2012

Radiologie im Fort Malakoff Park

Seit 5/2012

Radiologie am Römischen Theater

09/2017

Basis-Training Prostata-MRT

01.11.18

Prostatakarzinom – von der Diagnose bis zur fokalen Therapie“

02/2019

Advanced-Training Prostata-MRT